Am 12 Dezember 2013 fand im Willmenroder Gemeindehaus eine außergewöhnliche Gemeinderatssitzung statt. Die Räte aus Berzhahn, Weltersburg und Willmenrod trafen sich zu einer gemeinsamen Sitzung zum Thema Windenergie.

Der Willmenroder Ortsbürgermeister Günter Weigel begrüßte die Räte der drei Gemeinden, Ortsbürgermeisterin Gisela Benten aus Weltersburg und Ortsbürgermeister Markus Hof aus Berzhahn. Er betonte die Besonderheit dieser gemeinsamen Sitzung und das bemerkenswert gute Verhältnis der drei Ortsgemeinden untereinander, das aktuell in einem Vertrag zur gemeinsamen Vermarktung von Windenergieflächen gipfele.

Markus Hof referierte über die rechtliche Situation innerhalb der Verbandsgemeinde. Der bestehende Flächennutzungsplan soll nach dem Willen des Verbandsgemeinderates um zusätzliche Windenergieflächen erweitert werden, darunter der Ausbau des Windparks Watzenhahn. Statt wie erhofft, die Planung dazu mit einem Vermerk bezüglich ausstehender Gutachten, die ohnehin zum Genehmigungsverfahren einer Windanlage gehören, fortzuschreiben, hat die Verbandsgemeindeverwaltung ein eigenes Gutachten über den Vogelschutz in Auftrag gegeben und eine Potentialanalyse gestartet. Dadurch kann erst Ende 2014 mit einer Änderung des Flächennutzungsplanes gerechnet werden. Ohne diese Änderung zur Erweiterung der Vorrangflächen sind weitere Windkraftanlagen auf dem Gebiet der VG nicht genehmigungsfähig. In der Zwischenzeit läuft allerdings ein Genehmigungsverfahren in Hessischen um einen Windpark im hessischen Teil des Watzenhahns zu realisieren.

Gisela Benten fasste die bisherigen Gespräche mit potentiellen Windanlagenbetreibern zusammen. Neben der Firma Juwi wurden ernstzunehmende Gespräche mit NewEn und Enertrag geführt. Die jeweiligen Vorstellungen über Pachtpreise und Zusatzeinnahmen sind sehr ähnlich. Es geht jeweils um pachtpreise von ca. 30.000 Euro pro Windanlage und eine entsprechende Beteiligung an der Gewerbesteuer. Da die Firmen nicht ihren Sitz in der Gemarkung der Vermarktungsgemeinschaft haben, fällt die Gewerbesteuer für den Gewinn aus dem Betrieb der Anlage nur anteilig an.

Die drei Ortsbürgermeister sprachen sich anschließend für Verhandlungen mit der Firma Enertrag aus, weil diese den Windpark im hessischen Teil des Watzenhahns plane und laut ihren Gutachten, anders als es die Gutachten der VG vermuten lassen, auch eine Bebauung in der Gemarkung der gemeinden Berzhahn, Weltersburg und Willmenrod möglich sei. Aus dem kreis der Räte kam dazu noch der Vorschlag, auch Optionen für die Nutzung des günstigen Stroms seitens der Anwohner mit zu verhandeln.

Die Räte fassten anschließend folgenden Beschluss:

Die Gemeinderäte der Ortsgemeinden Berzhahn, Weltersburg und Willmenrod beauftragen und ermächtigen die jeweiligen Ortsbürgermeister mit der Firma Enertrag in weitergehende Verhandlungen zur Planung eines gemeinsamen Windparks Watzenhahn zu treten, mit dem Ziel, bis zur Änderung des Flächennutzungsplanes einen unterschriftsreifen und geprüften Vertrag vorliegen zu haben.

Abstimmung: Der Beschluss wurde einstimmig gefasst.

Anmerkung: Gisela Benton und Markus Hof wurden jeweils vorsorglich in ihren Gemeinderäten ermächtigt, einen solchen Vertrag zu verhandeln. 

Die Ortsbürgermeister dankten für die rege Teilnahme an dieser außergewöhnlichen gemeinsamen Sitzung.